Glossar

< T >

Technische Anleitung (TA)

Die TA ist eine Verwaltungsvorschrift, in der bundeseinheitlich Anforderungen festgelegt sind. Sie richten sich an die zuständigen Behörden (TA Abfall,  TA Siedlungsabfall, TA Luft, TA Lärm).

TA Abfall

Zweite allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz
Teil 1: Technische Anleitung zur Lagerung, chemisch/physikalischen, biologischen Behandlung, Verbrennung und Ablagerung von besonders überwachungsbedürftigen Abfällen.

TA Luft

Technische Anleitung (TA) zur Reinhaltung der Luft: Die gültige Fassung ist vom 24.07.02 und richtet sich innerhalb des BImSchG und deren Verwaltungsvorschriften in erster Linie an die Betreiber genehmigungsbedürftiger Anlagen. Die TA Luft enthält u.a. auch allgemeine Emissionswerte für staub- und gasförmige Stoffe.

TA Siedlungsabfall (TASi)

Dritte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz 
Technische Anleitung zur Verwertung, Behandlung und sonstigen Entsorgung von Siedlungsabfällen. In Zukunft ist nur noch die Ablagerung von solchen Stoffen gestattet, die nach heutiger Kenntnis keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben. Dies hat den vermehrten Einsatz von thermischen Behandlungsanlagen wie Müllverbrennungsanlagen für den stofflich nicht verwertbaren Restmüll zur Folge. Zur mittelfristigen Anpassung der kommunalen oder regionalen Siedlungsabfallwirtschaft an den Standard der TASi dienen Altanlagenregelungen (z. B. Nachrüstung vorhandener Entsorgungsanlagen) sowie Übergangsvorschriften, wonach spätestens ab Juni 2005 kein Hausmüll mehr unbehandelt abgelagert werden darf.

Thermische Abfallbehandlung

Die Hauptaufgabe der thermischen Abfallbehandlung in Müllverbrennungsanlagen und Sonderabfallverbrennungsanlagen ist die Zerstörung von Schadstoffen. Nebeneffekte sind  Volumenverminderung nicht verwertbarer Abfälle und die Nutzung der Energie aus diesem Prozess. Hierbei müssen die Auflagen des Bundes-Immissions-Schutzgesetzes (BImSchG) und seiner entsprechenden Verordnungen (insb. 17. BImSchV) erfüllt sein.

Transportgenehmigung

Muss i. d. R. von gewerbsmäßigen Transporteuren für alle Abfälle zur Beseitigung und besonders überwachungsbedürftige Abfälle zur Verwertung von der zuständigen Behörde eingeholt werden. Zuverlässigkeit und Fachkunde sind vom Transporteur nachzuweisen. Entsorgungsfachbetriebe, öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger und deren beauftragte Dritte sind von der Transportgenehmigungspflicht befreit (Einzelheiten sind in § 49 KrW-/ AbfG geregelt).